Shop

Ich habe es schon immer geliebt, mit meinen Händen zu arbeiten, Dinge zu erschaffen. Ich liebe es zu nähen, zu sticken, zu häkeln, etwas in den Händen zu halten und sagen zu können: Das habe ich selbst gemacht.

Meine andere Leidenschaft (die, die ich ich hier öffentlich auslebe) ist das schreiben. Worte und Sprache haben ihre ganz eigene Magie, genauso wie es Bilder haben können. Sie geben mir die Fähigkeit, (m)eine Geschichte zu erzählen.

Doch in letzter Zeit, gerade seit Corona, da alles nur noch am Computer stattfindet, fehlt mir oft die Energie und die Inspiration, um die richtigen Worte zu finden. Ich brauche den kreativen Ausgleich.

Deswegen bin ich so aufgeregt, dass ich meine Leidenschaften verbinden kann und nicht nur das, sondern, dass meine Leidenschaften sich gegenseitig unterstützen können.

Zu verwirrend? Ich glaube schon.

Dann lasst es mich anders formulieren: Es gibt jetzt Leben mit 3 Lebern-Merch! Yeah!

Zum Shop:
https://lebenmit3lebern.com/shop

Weiterlesen

Warum Therapie supercool ist (Teil 2)

Es war ein Scheißtag. Eigentlich war die ganze Woche zum kotzen, denn ich merkte schon vor einigen Tagen, dass es mir nicht gut ging, versuchte aber, mich mit Arbeit abzulenken. Das ganze Wochenende verbrachte ich am Schreibtisch, regelte Dinge, die ich schon seit Ewigkeiten vor hatte, alle auf einmal. Das fühlte sich für den Moment…

Weiterlesen

Behindert ist kein Schimpfwort

Etwas, das ich erst lernen musste, ist, dass eine Transplantation keine Heilung bedeutet. Doch nicht nur ich musste das lernen, auch die Menschen in meinem Umfeld und die vermutlich noch mehr als ich. Eine Transplantation ist eine Therapiemöglichkeit; und diese Therapie ist nicht mit der Entlassung nach OP beendet, im Gegenteil. Es ist eine lebenslange…

Weiterlesen

Karussell fahren

Na, schon genug von meinen Urlaubserzählungen? Mh, dann ist das hier wohl der falsche Beitrag für dich, aber immerhin war es der letzte Urlaub in diesem Jahr. Auch wenn nur drei Wochen dazwischen lagen, hatte ich schon wieder dieses altbekannte Gefühl von: Oh Gott, ich brauche unbedingt Urlaub. Im Moment hab ich nach der „eigentlichen“…

Weiterlesen

Ganz ehrlich: Nö

Ich hatte diesen Urlaub sowas von nötig. Nach insgesamt 15 Monaten, in denen ich nicht mal zum Arbeiten das Haus verlassen habe, brauchte ich einfach mal eine andere Umgebung um mich herum. Und keine Arbeit. Wir haben die Tage heruntergezählt, in der Woche vorher jeden Tag extra noch etwas unternommen, damit ja die Zeit so…

Weiterlesen

Über Verletzlichkeit

Es ist eine wichtige Entscheidung, sich im Internet zu zeigen. Eine Entscheidung, die aktiv und bedacht getroffen werden muss. Zumindest sehe ich das so. Denn wenn ich hier etwas veröffentliche macht mich das angreifbar, verletzlich. Ich weiß nie, wie andere darauf reagieren werden. In den meisten Fällen habe ich sehr positive Erfahrungen gemacht, aber es waren eben auch ein paar negative dabei.
Dennoch schreibe ich hier weiter über mich, über mein Leben, meine Fehler und Schwächen und alles, was mich beschäftigt. Wieso?

Weiterlesen

Auf dem Sofa

Meinen Alltag heute könnte man als unaufregend durch-schnittlich betrachten. Oder als vollkommen außergewöhnlich. Das ist alles eine Frage der Betrachtung. In vielerlei Hinsicht ist mein Leben heute nicht mehr so spannend, dass man darüber ständig etwas Neues erfahren will.  (Wie gut, dass ich mir ausgesucht habe, Bloggerin zu sein.) Ich lebe mit meinem Partner in…

Weiterlesen

Vielleicht wird alles viel leichter

Ich bin mit dem Zug nach Hause gefahren. […] Und trotzdem, es ist komisch, wieder so normale Dinge zu können. Seit einem Jahr habe ich eine grundlegende Angst verinnerlicht und ich kann nicht von heute auf morgen meine Angst einfach ablegen. Es ist, als hätte ich verlernt, ein normales Leben zu führen und alles, was ich mir in meiner Vergangenheit erkämpft habe, muss ich neu lernen: mit dem Auto irgendwo hin fahren, ganz alleine einkaufen, zu Terminen gehen, reisen.

Weiterlesen

Warum Therapie super cool ist (Teil 1)

Es besteht immer noch das Klischee, dass es ein Zeichen von Schwäche ist, um Hilfe zu bitten. Ich jedoch denke, dass es hard core ist. Zum Einen ist der reine Akt, zuzugeben, dass man allein nicht weiter kommt sehr anstrengend und zweitens sagt es sehr viel über den eigenen Charakter aus, dass man weiß, wo die eigenen Grenzen liegen.
Und was bringt es, wenn man es weiter auf Biegen und Brechen allein versucht? Ja eben das. Biegen und Brechen.

Weiterlesen

Wir müssen reden

Es wurde jetzt entschieden, Geimpfte wie Negativgetestete zu behandeln und das Geschrei ist groß: Wie kann denn das sein, dass jetzt hier Privilegien vergeben werden, wo doch noch gar nicht alle ein Angebot bekommen haben! Dann haben wir ja eine Zwei-Klasse-Gesellschaft und überhaupt: Wir Jungen waren es doch, die die Alten geschützt haben, wieso kriegen…

Weiterlesen